Lerntherapie

Integrative Lerntherapie möchte auf der Grundlage einer differenzierten Diagnostik durch prozessorientierte Schriftsprachförderung eine Funktionsstörung des Lesens und des Schreibens beheben.

Weiterhin wird durch spezifische pädagogische Methoden an der Verbesserung der allgemeinen Lernvoraussetzungen – wie der Wahrnehmung, der Gedächtnisleistungen und der Konzentrationsfähigkeit – gearbeitet.
Eine Lerntherapie sollte immer folgende 3 Bereiche beinhalten:
  • Aufmerksamkeitstraining (das Kind lernt durch spezielle Übungen,
    dass ihm angebotene Training besser aufzunehmen und zu verinnerlichen)
  • Funktionstraining (die defizitären Teilleistungsbereiche werden trainiert)
  • Symptomtraining (konkretes Arbeiten an den Fehlerschwerpunkten)
Das Ziel der Lerntherapie ist die Vermittlung einer sicheren und langfristigen Lese-Rechtschreibkompetenz, die nur durch eine systhematische Arbeit am Lernprozess und NICHT durch kurzfristiges Fehlertraining erreicht werden kann.
Eine enge Zusammenarbeit mit Eltern und Schule ist mitentscheidend für den Erfolg der Lerntherapie.